Biometrische Systeme

 / Jul 31, 2019

Biometric Systems TBS AG

Der Begriff «biometrisch» stammt aus dem Griechischen, wörtlich übersetzt heisst «bio» Leben und «metrik» bedeutet Mass.

Biometrische Systeme identifizieren Personen effektiv und schützen gleichzeitig vertrauliche Informationen. In unserer zunehmend digitalen Welt spielt der Schutz vor Angriffen durch Unbefugte eine zentrale Rolle. Dabei geniessen Biometrie-Anwendungen eine hohe Akzeptanz und halten in allen Wirtschaftsbereichen Einzug: vom Banken- und Finanzsektor über das Personalwesen bis hin zum Grenzschutz.

Was ist ein biometrisches System?

Ein biometrisches System identifiziert eine Person anhand eindeutiger physiologischer oder auch verhaltenstypischer Merkmale. Jeder Mensch besitzt Eigenschaften, die ihn oder sie einzigartig machen – dies macht sich die Biometrie zu Nutze. Die Systeme erfassen die biologischen Merkmale und führen sie einem Algorithmus zu. Dieser vergleicht die Daten mit einer Vorlage und erkennt eine Person als autorisiert – oder eben nicht. Die digitale Vorlage ist verschlüsselt und kann nicht rekonstruiert werden.

Biometrie für Ihr Unternehmen

Mit biometrischen Systemen lässt sich beispielsweise die Arbeitszeit der Mitarbeitenden präzis erfassen und zuverlässig aufzeichnen. Alle Personaldaten werden in einer Datenbank verwaltet. Meldet sich ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin an, prüft das System die Person anhand eines biometrischen Merkmals. Wer nicht in der Datenbank registriert ist, kann auch keine Arbeitszeit erfassen; Missbrauch wird verhindert. Mit Biometrie lässt sich zudem der Zutritt aller Personen zu bestimmten Bereichen oder Zonen spielend regeln.

Verschiedene Sensoren

Der Markt bietet eine Reihe verschiedener biometrischer Sensoren, die sowohl auf physiologischen als auch auf verhaltenstypischen Merkmalen basieren. Je nach Sensor werden Iris, Fingerabdruck, Gesicht oder Venenmuster erkannt. Jeder Sensor hat dabei seine eigenen Vorzüge.

Sensoren für die folgenden biometrischen Merkmale finden Verwendung:

Physiologische Merkmale

Verhaltensbeyogene Merkmale

Fingerprint

Tastenanschlag

Iris

Unterschrift

Gesicht

Stimme

Hand

Gangbild

DNA

 

Venen

 

 

Vorteile der Biometrie

Die biometrische Authentifizierung ersetzt herkömmliche Kennwörter oder ID-Karten für die An- und Abmeldung. Diese Geräte bringen Ihnen und Ihrem Unternehmen zahlreiche Vorteile:

  • Die Geräte sind einfach zu installieren und einzurichten.
  • Es ist nahezu unmöglich, die Geräte zu täuschen: Die biometrische Multi-Faktor-Identifizierung garantiert hundertprozentige Präzision.
  • Einige Geräte (z. B. Kameras zu Iriserkennung und Lesegeräte für 3D-Fingerabdrücke) erfordern keine Multi-Faktor-Identifikation, da sie bereits mit einem Faktor absolut zuverlässig sind.
  • Die individuelle Identifizierung lässt sich nicht manipulieren, während Passwörter leicht weitergegeben oder vergessen werden können.
  • Im Gegensatz zu Schlüsseln oder Badges tragen die Mitarbeitenden Ihre biometrischen Anmeldeinformationen immer bei sich.
  • Biometrische Systeme sparen Zeit - die Identifizierung erfolgt innert Sekunden.
  • Biometrie reduziert den administrativen Aufwand und bietet im Vergleich zu anderen Sicherheitssystemen die beste Rentabilität. Selbst für Tausende von Mitarbeitenden benötigen Sie lediglich ein biometrisches Gerät.
  • Insbesondere junge Generationen haben grosses Vertrauen in biometrische Lösungen.
  • Passwörter müssen nicht mehr zurückgesetzt werden.

Hat Biometrie auch Nachteile?

Es gibt einige verbreitete Irrtümer in Bezug auf biometrische Anwendungen:

empfundene Nachteile

die Realität

Biometrische Geräte sind teuer

Steigende Nachfrage und Wettbewerb lassen die Hardware günstiger werden. Ohne Karten, Anhänger oder Lizenzen für biometrische Vorlagen sind die Betriebskosten sogar oft niedriger als bei herkömmlichen Zutrittskontrollsystemen.

Bei der Identifizierung passieren viele Fehler

Heutige Systeme identifizieren Personen auch bei zehn- oder hunderttausenden von Benutzern zuverlässig. Dass eine Person fälschlicherweise akzeptiert oder zurückgewiesen wird, ist bei modernen Algorithmen und Sensoren nahezu ausgeschlossen.

Die Geräte sind unhygienisch

Die Sensoren müssen längst nicht bei allen Geräten berührt werden. Iriserkennung und kontaktlose 3D-Fingerabdrucksensoren erfordern keinen Hautkontakt.

Die Geräte sind kompliziert

Biometrische Systeme sind einfach und intuitiv zu bedienen. Immer mehr Menschen sind vertraut mit Biometrie – sie entsperren beispielsweise ihre Mobiltelefone durch Fingerabdruck. Auch bei Grenzkontrollen sind Gesichts- oder Iriserkennung kein Novum mehr.

Die Geräte eignen sich nicht für draussen

Auch wenn sich einige Biometrie-Geräte nicht für den Aussenbereich eignen, gibt es doch zahlreiche Systeme – darunter auch Multi-Spektral-Geräte – die zuverlässig auch unter rauen Bedingungen funktionieren.


Und wie können wir Ihnen helfen?

 

Wenn in Ihrem Unternehmen identitätsabhängige Prozesse eine Rolle spielen und Sie mehr über biometrische Anwendungen erfahren möchten, nehmen Sie mit uns Kontakt auf - wir freuen uns. Unsere erfahrenen Ingenieure zeigen Ihnen gerne, wie Ihr Unternehmen von einem biometrischen System profitieren kann.

 


Think Biometrics – Think TBS!